Wetter | Dachau
20,3 °C

Redaktionelles

Hebammen-Notdienste in den Sommermonaten

Neugeborenes sicher eingebettet in den Händen zweier Hebammen

Die Hebammen Koordinationsstelle für den Landkreis Dachau (HeDAH) bietet für die Sommermonate Juli bis September einen Notfallplan für qualifizierte Hebammenbetreuung an.

Petershausen – Im Landkreis Dachau zeichnet sich während der nächsten drei Monate ein hoher Bedarf nach einer qualifizierten Hebammenbetreuung ab. „Die hohe Nachfrage hält schon länger an und der Engpass wird sich im Sommer noch verstärken“, erklärt HeDAH-Koordinatorin Antje Jacob. Ursache sei die hohe Geburtenrate, dass es generell zu wenig Hebammen gebe und nun komme auch noch die Urlaubszeit hinzu, erklärt sie. 

Deshalb hat sie zusammen mit den Hebammen einen Notfalldienstplan für die Monate Juli bis September erarbeitet. Der Plan wird monatsweise auf der Webseite der HeDAH unter www.he-dah.de/aktuelles veröffentlicht. Hier findet man zu den jeweiligen Wochentagen immer den Namen und die Kontaktdaten der diensthabenden Hebamme sowie alle Infos rund um die Themen Stillberatung und Gedeihstörungen. Die Bereitschaftszeiten sind täglich von 9 bis 15 Uhr. Beim Erstkontakt wird der tatsächliche Bedarf der Wöchnerin telefonisch geklärt. Wenn trotz des Notfallplans einmal keine Hebamme verfügbar sei, sollten sich die Eltern an ihre Geburtsklinik oder den behandelnden Arzt wenden, sagt Antje Jacob.

Teile diesen Artikel: